MF_xyzAutoDensityMap MD_xyzAutoDensityMap ME_xyzAutoDensityMap
MI_xyzAutoDensityMapMBI_xyzAutoDensityMapMSI_xyzAutoDensityMapMLI_xyzAutoDensityMapMQI_xyzAutoDensityMap
MU_xyzAutoDensityMapMUB_xyzAutoDensityMapMUS_xyzAutoDensityMapMUL_xyzAutoDensityMap 
FunktionAutomatisch skalierter Farbton-Plot für z = f( x, y )
Syntax C/C++#include <Mgraph.h>
void MF_xyzAutoDensityMap( fVector X, fVector Y, fMatrix Z, ui ht, ui len, COLORREF mincolor, COLORREF maxcolor );
C++ MatObj#include <OptiVec.h>
void matrix<T>::xyzAutoDensityMap( const vector<T>& X, const vector<T>& Y, COLORREF mincolor, COLORREF maxcolor );
Pascal/Delphiuses Mgraph;
procedure MF_xyzAutoDensityMap( X, Y:fVector; MZ:fMatrix; ht, len: UIntSize; mincolor, maxcolor: COLORREF );
BeschreibungEin Cartesisches Koordinatensystem wird mit automatisch skalierten Achsen gezeichnet und die Matrix Z als Farbton-Plot gegen die Vektoren X und Y aufgetragen. Bevor MF_xyzAutoDensityMap aufgerufen werden kann, müssen die OptiVec-Grafikfunktionen mittels V_initGraph (für DOS-Programme) oder V_initPlot (DOS oder Windows) initialisiert werden.

Die Achsenbeschriftung erfolgt im aktuellen Text-Font. In DOS-Programmen (Borland C++ oder Pascal) kann der Font durch settextstyle vor Aufruf von MF_xyzAutoDensityMap geändert werden. In Windows-Programmen (sowohl 16-bit als auch 32-bit) wird der Schriftsatz des aktuellen Device Contexts verwandt.

Alle MZ-Werte werden durch lineare Interpolation zwischen den Parametern mincolor und maxcolor gewonnen. (Der Datentyp COLORREF ist unsigned für DOS-Programme und unsigned long für Windows).
DOS:  Man vergleiche die Dokumentation der Borland C++- oder TurboPascal-Funktion setcolor bezüglich der in den verschiedenen Grafik-Modi zur Verfügung stehenden Farben.
Windows: Die Farben BLACK, BLUE, GREEN, CYAN, RED, MAGENTA, BROWN, LIGHTGRAY, DARKGRAY, LIGHTBLUE, LIGHTGREEN, LIGHTCYAN, LIGHTRED, LIGHTMAGENTA, YELLOW und WHITE sind in <Vgraph.h> (oder der unit Vgraph) analog zu den für DOS in <graphics.h> (oder der unit Graph) für die BGI-Routinen enthaltenen COLORS definiert. Hierdurch wird die Portabilität zwischen DOS und Windows verbessert. Für ausschließlich für Windows entwickelte Programme wird empfohlen, anstelle der vordefinierten nur die durch das RGB-Makro gesetzten Farben zu verwenden.

Falls die Achsen des Koordinatensystems "per Hand" anstatt automatisch skaliert werden sollen, rufe man zuerst M_setDensityMapBounds oder (für zwar automatische Skalierung, aber mit beliebigen x- und y- Wertebereichen) MF_findDensityMapBounds. Danach verwende man MF_xyzDataDensityMap anstelle von MF_xyzAutoDensityMap.

QuerverweisMF_zAutoDensityMap,   MF_xyzDataDensityMap,   VF_xyAutoPlot,   Kap. 15

MatrixLib Inhaltsverzeichnis  OptiVec Home