VF_subvectorVD_subvectorVE_subvector
VCF_subvectorVCD_subvectorVCE_subvector
VPF_subvectorVPD_subvectorVPE_subvector
VI_subvectorVBI_subvectorVSI_subvectorVLI_subvectorVQI_subvector 
VU_subvectorVUB_subvectorVUS_subvectorVUL_subvectorVUQ_subvectorVUI_subvector
FunktionUnter-Vektor extrahieren
Syntax C/C++#include <VFstd.h>
void VF_subvector( fVector Y, ui subsize, fVector X, int samp );
C++ VecObj#include <OptiVec.h>
void vector<T>::subvector( const vector<T>& X, int samp, ui start=0 );
Pascal/Delphiuses VFstd;
procedure VF_subvector( Y:fVector; sizey:UIntSize; X:fVector; samp:Integer );
CUDA-Funktion C/C++#include <cudaVFstd.h>
int cudaVF_subvector( fVector d_Y, ui subsize, fVector d_X, int samp );
void VFcu_subvector( fVector h_Y, ui subsize, fVector h_X, int samp );
CUDA-Funktion Pascal/Delphiuses VFstd;
function cudaVF_subvector( d_Y:fVector; sizey:UIntSize; d_X:fVector; samp:Integer ): IntBool;
procedure VFcu_subvector( h_Y:fVector; sizey:UIntSize; h_X:fVector; samp:Integer );
BeschreibungYi = Xi*samp
Ein Subvektor Y wird mit konstantem Abtastintervall samp aus dem Vektor X extrahiert. Dabei werden, beginnend mit dem nullten Element von X, insgesamt subsize Elemente kopiert. Da für X eine Eingabe wie X+1000 (C/C++) oder VF_Pelement( XX, 1000 ) (Pascal/Delphi) stehen kann, sind für samp nicht nur positive, sondern auch negative sowie der triviale Wert 0 zulässig. X und Y müssen verschieden sein. Anstelle samp gleich 0, 1 oder -1 verwende man VF_equC,   VF_equV bzw. VF_rev.
Die VecObj-Version wird mit einem zusätzlichen Argument start aufgerufen, das das Element von X angibt, mit dem begonnen werden soll. Dies ist notwendig, da Ausdrücke wie XX+1000 nur mit Zeigern möglich sind. In dem Klassen-basierten objekt-orientierten Interface würden sie aber als der operator + mißverstanden werden.
Fehlerbehandlungkeine
Rückgabewertkeiner
QuerverweisVF_indpick,   VF_CtoRe

VectorLib Inhaltsverzeichnis  OptiVec Home