VF_integralCVD_integralCVE_integralC
FunktionIntegral über einer Abszisse mit konstantem Abtastintervall
Syntax C/C++#include <VFstd.h>
float VF_integralC( fVector X, ui size, float DeltaT );
C++ VecObj#include <OptiVec.h>
T vector<T>::integralC( T DeltaT );
Pascal/Delphiuses VFstd;
function VF_integralC( X:fVector; size:UIntSize; DeltaT:Single ): Single;
CUDA-Funktion C/C++#include <cudaVFstd.h>
int cudaVF_integralC( float *h_RetVal, fVector X, ui size, float C );
int cusdVF_integralC( float *d_RetVal, fVector X, ui size, float *d_C );
float VFcu_integralC( fVector X, ui size, float C );
CUDA-Funktion Pascal/Delphiuses VFstd;
function cudaVF_integralC( var h_RetVal:Single; d_X:fVector; size:UIntSize; C:Single ): IntBool;
function cusdVF_integralC( d_RetVal:PSingle; d_X:fVector; size:UIntSize; d_C:PSingle ): IntBool;
function VFcu_integralC( h_X:fVector; size:UIntSize; C:Single ): Single;
BeschreibungDer Vektor X wird als Funktion der Variablen t angenommen. Die t-Werte selbst liegen dabei mit konstantem Abstand DeltaT voneinander vor. Für die Berechnung des bestimmten Integrals von t0 bis tsize-1 (d.h. der Fläche unter dem Vektor) muss daher nur DeltaT an die Funktion übergeben werden (und nicht die einzelnen t-Werte). Wenn nicht nur der Wert des Integrals benötigt wird, sondern eine Punkt-für- Punkt-Integration erwünscht ist, gebrauche man VF_runintegralC.
Fehlerbehandlungkeine
RückgabewertWert des Integrals
QuerverweisVF_integralV,   VF_runintegralC,   VF_derivC

VectorLib Inhaltsverzeichnis  OptiVec Home