VF_autocorrVD_autocorrVE_autocorr
FunktionAutokorrelationsfunktion
Syntax C/C++#include <VFstd.h>
void VF_autocorr( fVector Y, fVector X, ui size );
C++ VecObj#include <OptiVec.h>
void vector<float>::autocorr( const vector<float>& Y );
Pascal/Delphiuses VFstd;
procedure VF_autocorr( Y, X:fVector; size:UIntSize );
CUDA-Funktion C/C++#include <cudaVFstd.h>
int cudaVF_autocorr( fVector d_Y, fVector d_X, ui size );
void VFcu_autocorr( fVector h_Y, fVector h_X, ui size );
CUDA-Funktion Pascal/Delphiuses VFstd;
function cudaVF_autocorr( d_Y, d_X:fVector; size:UIntSize ): IntBool;
procedure VFcu_autocorr( h_Y, h_X:fVector; size:UIntSize );
BeschreibungDie Autokorrelationsfunktion (AKF) von X wird berechnet und in Y gespeichert. Dabei erhalten die Elemente Y0 bis Ysize/2-1 die AKF für 0 und für positive Verschiebungen; für negative Verschiebungen wird die AKF beginnend mit der am stärksten negativen Verschiebung in Ysize/2+1 bis Ysize-1 gespeichert. Da diese Funktion (wie alle auf der Fourier-Transformation basierenden Routinen) implizit von periodischen X, Y und Z ausgeht, ist die AKF für die stärkste positive Verschiebung identisch mit der AKF für die stärkste negative Verschiebung. Dieser Wert befindet sich im Element Ysize/2.
Um die AKF in normale Ordnung zu bringen, kann
VF_rotate( Y, Y, size, size/2 );
aufgerufen werden. Danach befindet sich der Nullpunkt an der Position size/2.

Ist X nicht periodisch, so sollten Randeffekte mit den bei VF_convolve beschriebenen Methoden vermieden werden.

FehlerbehandlungWenn size nicht eine Potenz von 2 ist, meldet sich VF_FFT (worauf VF_autocorr basiert) mit der Fehlermeldung "Size must be integer power of 2." und bricht das Programm ab.
Rückgabewertkeiner
QuerverweisVF_FFT,   VF_convolve,   VF_xcorr,   VF_spectrum

VectorLib Inhaltsverzeichnis  OptiVec Home